Ultimate Frisbee

Kamener Spielerinnen werden Europameister in der Niederlande.

Die Europameisterschaft war in der Niederlande vom 5. bis 11. August 2017 und der TV Südkamen war mit Lena Becker, Luisa Denkert, Henri Heintze, Daria Peters und Rebecca Reimann vertreten.
Henri Heintze wurde mit dem u17 Open Nationalteam Vize-Europameister

u17 Europameisterinnen

Text: Lena Becker

Alle Nationalteams liefen durch Veenendaal

Freitag um 18:00 Uhr kamen wir bei den Bungalows in Veenendaal an und begrüßten die anderen aus unserem deutschen Team. Später richteten wir uns ein und hatten noch eine kurze Besprechung in dem Bungalow der Trainer. Dann ging es auch so langsam schlafen um fit zu sein für den nächsten Tag zu sein.


Am Samstag holten wir uns vom Trainer-Bungalow Frühstück in unsere Bungalows und aßen gemütlich am Tisch bis wir zu den Feldern gefahren sind um noch etwas zu trainieren . Um 15:00 Uhr fing die Eröffnungsfeier an und wir liefen durch die Stadt mit der Deutschen Nationalmannschaft. Am Abend guckten wir uns das Eröffnungsspiel an und aßen am Feld bis wir zu unseren Bungalows fuhren .

Am Sonntag war es dann so weit; unsere ersten beiden Spiele . Wir hatten unser erstes Spiel gegen Italien um 9:30 und gewannen 15:5. Am Abend , um 18:00 Uhr spielten wir dann gegen Frankreich und gewannen ebenfalls 15:7. Um ca. 21:00 Uhr hatten wir eine Besprechung im Trainer-Bungalow und jeder wurde von den Trainern für eine bestimmte Sache gelobt.

Luisa im Spiel gegen Italien

Am Montag hatten wir nur ein Spiel, und zwar gegen Holland was wir eindeutig 15:7 gewannen. Das Spiel hatten wir Mittags, so hatten wir Zeit uns andere Spiele von Deutschland anzugucken. Am Abend kam dann wie jeden Tag eine Besprechung und dort lobte jeder das Team für eine Sache .

Der Dienstag begann mit einem heißen Spiel gegen Österreich. Die Österreicher gingen anfangs in Führung was kurzzeitig dazu führte das Spielerinnen in die orangene Zone kamen. Nach der Halbzeit legten wir ein geiles Comeback hin mit richtig guter Sideline-Arbeit und starker Defence. Thea haute dabei einen krassen Layout raus. Letztendlich verloren wir das Spiel 13:11. Die Stimmung im Team war trotzdem gut.Dann am Nachmittag haben wir gegen Tschechien gespielt schon beim Warmup fing es an zu nieseln, aber schon bald regnete es in Strömen. Schnell waren wir komplett durchnässt und die Scheibe war richtig schwierig zu fangen. Dies hat bei beiden Teams viele Turns erzeugt. Schon früh gingen wir dennoch in Führung, die kurzzeitig durch Unkonzentriertheit und Unfokussiertheit leicht gefährdet wurde. Am Ende konnten wir das Spiel sicher nachhause bringen 15:9 und sind jetzt im Pool 2.. Das Halbfinale wartet auf uns …

Luisa punktet gegen Österreich im Endspiel

Am Mittwoch hatten wir kein Spiel, da wir bis dahin auf Platz 2 waren und Frankreich (gewonnen) und Italien ausspielen mussten, wer gegen Österreich spielt und Tschechien (gewonnen) und Holland ausspielen mussten wer gegen uns spielt. Wir durften ausschlafen und haben uns um ca. 13 Uhr auf die Spiele am nächsten Tag vorbereitet. Danach haben wir uns U20 women angeguckt die leider verloren haben. Am Abend war wieder eine kleine Besprechung für den nächsten Tag und dann mussten wir schon um 22:00 Uhr in unseren Bungalows sein, da es wichtige spiele am nächsten Tag waren.

Kamener Spielerinnen werden Europameister in der Niederlande.
Daria, Luisa und Lena sind die Europameister in der Division ‚U17 Girls‘

Donnerstag war es dann so weit; das Viertelfinale gegen Tschechien stand an. Wir gewannen es 15:7 und waren somit gegen Österreich im Finale . Am Mittag sind wir dann zu den Bungalows gefahren um uu essen und uns für das Finale auszuruhen. Dann war es so weit; das Finale, was entscheiden würde ob wir Europameister werden oder nicht. Beide Teams zeigten, das sie die Scheibe wollten und es wurde immer enger. Am Ende stand es 11:10 für Österreich, doch das Spiel ging bis 13 Punkte . Darauf machten wir den nächsten Punkt und dann kam es darauf an, wer den letzten Punkt macht! Ein Out-Call gegen Österreich und es ging heiß weiter! Österreich verlor die Scheibe und wir haben den Punkt gemacht! Wir sind Europameister 2017


Am letzten Tag mussten sind wir zu den Plätzen gefahren und haben ein letztes mal gefrühstückt. Wir schauten dann unseren U20 Jungs beim Spiel um den 3. Platz zu und danach das U17 Open Finale zwischen Deutschland und Frankreich was Deutschland dann leider verlor. Dann kam unsere Siegerehrung, die von den U17 Open und die von den U20 Jungs. Danach ging so langsam alles dem Ende zu… Eine letzte Besprechung, ein paar tradeten ihre Trikots und ein Paar machten Bilder mit dem Pokal. Nächstes Jahr kommt die WM der U20 und in zwei Jahren die nächste EM.

Einlauf zu dem Finale der u17 Mädchen und das Finale der u17 Jungen.

u20 Frauen

Text: Rebecca Reimann

Am Samstagmorgen bekamen wir Leihfahrräder, mit denen wir die ganze Woche zu den Felder und zurück fahren konnten. Diese nutzen wir auch direkt um an Feldern noch eine Trainingseinheit zu absolvieren, bevor es dann am Nachmittag richtig los ging. Um 15:30 Uhr startete dann die Eröffnungsfeier am Rathaus in Veenendaal. Dort wurde jedes Team einzeln mit der Nationalhymne begrüßt und der Bürgermeister hielt eine kurze Rede. Danach ging es auch schon wieder zurück zu den Feldern um das Eröffnungsspiel der U20 Women anzuschauen.

Rebecca im Spiel gegen Belgien

Am Sonntagmorgen hatten wir unser erstes Spiel gegen die Slowakei. Dies gewannen wir mit 15:6. Zwischen den Spielen schauten wir uns immer die anderen Spiele der deutschen Teams an. Am Nachmittag hatten wir unser zweites Spiel gegen Belgien. Auch dieses Spiel gewannen wir 15:3. Am Abend hatten wir wie immer eine Teambesprechung, in der wir uns für die nächsten Spiele am nächsten Tag vorbereiteten.

Am Montag spielten wir gegen Slowenien und Schweiz. Auch diese beiden Spiele konnten wir jeweils 15:10 gewinnen. Somit waren wir Gruppenerster und standen nun im Powerpool zusammen mit Frankreich und Tschechien.

Dienstagmittag spielten wir das erste mal im Livestream gegen Frankreich. Wir wussten von Anfang an, dass dieses Spiel nicht leicht wird, doch wir starteten sehr gut. Bis zur Halbzeit war es ein sehr ausgeglichenes Spiel. Danach gingen die Franzosen in Führung und wir spielten nicht mehr das, was wir eigentlich konnten. Erste Niederlage auf diesem Turnier… Am Abend hatten wir unser zweites Spiel im Powerpool gegen Tschechien. Auch dieses Spiel sollte kein leichtes werden. Mit einem Warm-Up im strömenden Regen fing es zwar nicht so gut an, aber der Regen hörte passend zu Spielbeginn auf. Auch dieses Spiel war bis zum Ende von beiden Teams sehr aufgeglichen, doch hinterher gewannen die Tschechen. Zweite Niederlage… Trotz der beiden Niederlagen standen wir immer noch im Viertelfinale.

Am Mittwochmittag war es dann soweit. Feld 1… Livestream… Viertelfinale gegen Russland… Alle waren sehr aufgeregt und motiviert dieses Spiel zugewinnen. Am Ende des Spiels lagen wir mit 13-9 in Führung. Nun hieß es „Spiel auf 14“. Klingt gar nicht so schlecht für uns. Doch die Russen machten Punkt für Punkt bis zum 13-13. Uns fehlten wohl die Kräfte und die Konzentration, die die Russen umso mehr hatten und wir verloren unglücklich 13:14. Damit war der Traum der Medaille vorbei… Alle waren sehr enttäuscht und traurig. Die Trainer und anderen Spieler versuchten uns wieder aufzubauen. Doch es dauerte einige Stunden, bis wir es verkraftet hatten. Am Abend bei der Teambesprechung wandelte sich die Enttäuschung in Motivation um, um noch den fünften Platz zuerreichen. Doch irgendwie lief es ab der ersten Niederlage gegen Frankreich nicht mehr so gut für uns auf dem Turnier.

Auch am Donnerstag verloren wir beide Spiele, sodass am Ende nur der achte Platz raussprang. Es wäre doch soviel mehr drin gewesen… Doch irgendwie hatten wir schon alle „im Kopf verloren“. Naja trotzdem hieß es am Abend unsere U17 Mädchen im Finale gegen Österreich anzufeuern. Dies klappte perfekt und sie wurden Europameister. Am Abend hatten wir in unserem Team noch eine Abschlussbesprechung, in der unsere Trainer uns die möglichen Schwachstellen nannten und wir über das ganze Turnier nochmal sprachen. Zum Abschluss machten wir ein Teambuildingspiel, bei dem jeder Spieler einen Zettel auf dem Rücken geklebt bekam und alle anderen Spieler etwas tolles über diese Person darauf schreiben konnte.

Rebecca im Spiel gegen Russland

Am Freitag ging es zum letzten mal zu den Feldern. Schon morgens spielten unsere U20 Jungs um Platz 3. Anschließend standen auch die U17 Jungs gegen Frankreich im Finale. Unglücklich wurden beide Spiele knapp verloren. Nach der Siegerehrung kamen nochmal alle U20 und U17 Mädels zusammen, um die kommende Saison zu besprechen.

u20 Frauen Nationalteam